Wohngruppe als Au√üenprojekt in Schweden ūüáłūüá™

 

‚ÄěWer den Weg zur Natur findet,

findet auch den Weg zu sich selbst."

(Klaus Ender)

Leitbild Außenwohngruppe

Ein Alleinstellungsmerkmal von simplemiles stellt die weitere, therapeutisch begr√ľndete, besondere Ma√ünahme im Sinne einer sozial extrahierten Wohnform, mit zeitlich befristeter, kompletter Herausnahme aus dem gewohnten gesellschaftlichen Umfeld dar.

Dieses Angebot ist offen gestaltet. Zum einen werden Festlegungen zu diesem Vorgehen in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt, weiteren involvierten Behörden und Therapeuten gleichermaßen getroffen. Andererseits besteht ebenfalls die Möglichkeit des Prinzips der Freiwilligkeit, bei uneingeschränkter Reflektion und Zustimmung der Zielstellung dieser Maßnahme, von Einzelpersonen sowie auch konfliktbesetzten Familien.

Unter therapeutischem Gesichtspunkt werden Einzelpersonen, aber auch konfliktbesetzte Bezugspersonen sowie Familien zusammengefasst und √ľber einen festgelegten Zeitraum in ein vollst√§ndig anderes Umfeld eingeladen. Dabei ist das Besondere, dass die Unterbringung der Personengruppen zum einen auch au√üerhalb von Deutschland, so in der Schweiz oder Schweden, erfolgt. Zudem wird die Beherbergung dezentralisiert organisiert sein.

Diese Form hat den therapeutischen Hintergrund, dass sich Klienten in einem sehr reizarmen, neuen Umfeld auf ihre eigenen F√§higkeiten und Fertigkeiten st√§rker zur√ľckbesinnen. Im Ergebnis dessen schenken sich diese Klienten selbst wieder mehr Vertrauen und geben Vertrauen an Dritte weiter.

Hauptschwerpunkt dieser therapeutischen, intensiven Indikation stellt die Suche nach dem eigenen Ich sowie die bewusste Wahrnehmung und Reflektion dessen dar. Dies schlie√üt das Hinterfragen der eigenen Lebenssituation, W√ľnsche, Bed√ľrfnisse genauso ein, wie das Hinterfragen der eigenen Wertigkeit und das Vertrauen in die eigene Leistungsf√§higkeit. Die Anerkennung dessen, ich bin Ich, besonders und einzigartig, ich treffe f√ľr mich Entscheidungen und agiere achtsam mir und wertsch√§tzend anderen gegen√ľber.

Wozu ist dies nötig?

Klienten, die sich in unserer Obhut befinden bzw. therapeutisch begleitet werden, verbindet eines: Sie haben keine ausreichende, ihren Bed√ľrfnissen entsprechende notwendige Aufmerksamkeit, Sicherheit, Geborgenheit oder falsch eingesetzte Liebe erlebt. Dies engt sie in ihrem vielfach negativ belasteten Alltag (Reiz√ľberflutung, Sorgen, √Ąngste, ...) stark ein und begrenzt damit ihre Pers√∂nlichkeitsentwicklung. Zudem findet eine Pr√§gung statt, die es diesen Menschen in unserer Gesellschaft schwer macht, den Anforderungen gerecht zu werden.

Kopfbild

 

‚ÄěWer den Weg zur Natur findet,

findet auch den Weg zu sich selbst."

(Klaus Ender)